Behandlung Bandscheibenvorfall

Trennlinie mit Nagel (verkörpert Rückenschmerzen)

Konservative Therapie bei Bandscheibenvorfall

mann mit bandscheibenvorfall rot markiert

Verformt oder verschiebt sich eine oder mehrere Bandscheiben, spricht man von einem Bandscheibenvorfall (med. Bandscheibenprolaps). Die Ursache dafür ist meist altersbedingter Verschleiß oder übermäßige Belastung. Je nachdem, wie sich die Bandscheibe verlagert, können die aus dem Rückenmark heraustretenden Nerven oder aber die Nerven im Rückenmark selbst gequetscht und dadurch ständig gereizt werden. Das führt zu Rückenschmerzen, welche auch in andere Bereiche ausstrahlen können. Eine Operation wird in diesen Fällen häufig nicht durchgeführt, da sie nicht zwangsläufig zu einer Verbesserung der Schmerzen führt. Statt eines chirurgischen Eingriffs reicht oft eine so genannte konservative Behandlung aus, die auf medikamentöse oder physikalische Maßnahmen setzt. Bei der konservativen Behandlung eines Bandscheibenvorfalls sind neben der Schmerztherapie vor allem Krankengymnastik und Physiotherapie üblich.

Die konservative Therapie von Bandscheibenvorfällen beruht hauptsächlich auf Muskelaufbau und Schmerzlinderung

frau bei behandlug beim arzt nach bandscheibenvorfall

Die konservative Therapie des Bandscheibenvorfalls beruht auf zwei Säulen:

Schritt 1: Schmerzbekämpfung

Zuerst müssen bei einem Bandscheibenvorfall die akuten Schmerzen bekämpft werden. Der Arzt verschreibt hierfür vor allem entzündungshemmende Schmerzmittel. Darüber hinaus kann er auch noch lokal wirkende Schmerzmittel oder Kortison an der betroffenen Stelle spritzen. Auch Wärmebehandlungen mit Rotlicht oder einer einfachen Wärmflasche sind hilfreich, denn durch die Wärme erhöht sich die Blutzirkulation, was versteifte Muskeln wieder lockert.

Schritt 2: Physiotherapie und Krankengymnastik

Ein häufiger Auslöser von Bandscheibenproblemen ist eine zu schwache Muskulatur. Daher müssen die Muskeln nach einem Bandscheibenvorfall vorsichtig gekräftigt werden. Angespannte und verkrampfte Muskeln lassen sich gut durch Massagen und Entspannungsübungen lockern. Dem gezielten Muskelaufbau dienen Bewegungstherapien und Übungen der Krankengymnastik. All das macht der Patient zuerst mit professioneller Anleitung, aber auch danach heißt es: Dran bleiben! Denn die Muskeln müssen weiterhin mit den erlernten Übungen trainiert werden.

Bandscheibenvorfall: Welche Behandlung folgt?

Wie erwähnt, ist bei einem Bandscheibenvorfall oft keine Operation nötig und schon die konservative Therapie ist ausreichend und erfolgreich. Nach der Therapie fragen sich jedoch viele Betroffene, wie sie erneute Beschwerden verhindern können. Bandscheibenvorfällen kann man am besten durch eine kräftige Rückenmuskulatur vorbeugen, denn ein zu schwacher Bewegungsapparat ist eine der Hauptursachen von Rückenschmerzen. Um also Bandscheibenprobleme zu verhindern, sind ausreichend Bewegung und Sport sehr wichtig. Aber auch eine ausgewogene Ernährung unterstützt unsere Rückengesundheit, denn Bandscheiben, Nerven, Knochen und Muskeln müssen mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden. Geschädigte Nerven zum Beispiel benötigen zur Regeneration vor allem Uridinmonophosphat, Vitamin B12 und Folsäure. Da diese in Doloctan® forte enthalten sind, unterstützt Doloctan® forte die Reparatur von geschädigten Nerven.

 

Disclaimer:

© 2019 ZeinPharma Germany GmbH: Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.

Leben Sie rückenfreundlich? Hier mit nur 10 Fragen testen!