URSACHEN: VERSPANNUNGEN IM RÜCKEN

Trennlinie mit Nagel (verkörpert Rückenschmerzen)

Muskelverspannungen – darum sollten Sie Verspannungen ernst nehmen

mann mit verspannungen als ursache für rückenschmerzen

Sie haben den ganzen Tag gesessen und ihr Nacken schmerzt. Die Muskulatur beginnt sich zu verspannen und es macht sich ein diffuser Kopfschmerz bemerkbar. Kennen Sie auch dieses Problem, das immer auftritt, wenn Verspannungen im Bereich der Rückenmuskulatur entstehen? Aber wie kommt es eigentlich zu muskulären Verspannungen im Rücken und was, wenn diese dauerhafte Beschwerden verursachen?

Verspannungen im Rücken – wie fühlen sie sich an?

Muskuläre Verspannungen in der Rückenmuskulatur zeichnen sich meist durch einen dumpfen, tiefliegenden Schmerz im Rücken aus. Wie stark dieser Schmerz ausfällt, ist vom Schweregrad der Verspannung und der körperlichen Aktivität abhängig, wobei diese durch Verspannungen auch häufig eingeschränkt wird. Bei Verspannungen im Bereich von Schulter und Nacken können die Schmerzen teilweise bis in den Kopf und die Arme ausstrahlen.

Muskelverspannungen – das sind die Ursachen

Als Muskelverspannung bezeichnen wir eine langanhaltende Anspannung eines Muskels oder einer ganzen Muskelgruppe. Als Folge dieser dauerhaften Anspannung kommt es zu einer Minderdurchblutung – die Muskeln verhärten sich und beginnen zu schmerzen. Diesem Problem können verschiedene Ursachen zugrunde liegen. Im Folgenden finden Sie einige der häufigsten Ursachen von muskulären Verspannungen:

  • Ungewohnte Bewegungsabläufe
  • Ungünstige Körperhaltung und einseitige Belastung
  • Schutzmechanismus infolge von Schmerzen, beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall
  • Muskuläres Ungleichgewicht
  • Seelische Belastung

Dieses Risiko bergen andauernde Verspannungen im Rücken

Wenn sich Ihre muskulären Verspannungen im Rücken nicht auflösen, sondern lange andauern und möglicherweise sogar schlimmer werden, führt das meistens zur Entstehung von weiteren Verspannungen. Dies ist die Folge einer unterbewussten Schonhaltung, die im schlimmsten Fall sogar Nervenreizungen hervorrufen kann. So kommt es zu einem Kreislauf aus muskulärer Verspannung, Nervenreizung und Schmerz, den es unbedingt zu unterbrechen gilt. Anderenfalls besteht das Risiko, dass sich diese im Schmerzgedächtnis manifestieren und zu chronischen Schmerzen werden.

Das Schmerzgedächtnis: Wenn das Gehirn den Schmerz abspeichert

Ihr gesamter Körper ist übersät von Schmerzrezeptoren, die Schmerzreize wahrnehmen und diese an Ihr Gehirn weiterleiten können. Schmerzen, die beispielsweise durch eine leichte Verbrennung an der Fingerkuppe entstehen, können Sie erst wahrnehmen, sobald diese als Informationen im Gehirn verarbeitet wurden. Einfach gesagt, finden Schmerzen also nur im Kopf statt. Da es sich bei Schmerzen grundsätzlich um etwas Wichtiges handelt, werden diese im Gehirn abgespeichert. Je länger ein bestimmter Schmerz anhält, desto sensibler reagiert Ihr Schmerzgedächtnis darauf. Das führt dazu, dass immer mehr Nervenzellen dasselbe Schmerzsignal verarbeiten. Unter dem Strich werden die Schmerzen stärker, obwohl sich die Ursache gar nicht verändert.

 

Disclaimer:

© 2019 ZeinPharma Germany GmbH: Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.

Rückenbeschwerden-Selbsttest

Sind Sie gefährdet? Unser Test gibt Aufschluss und zeigt, wie Sie vorbeugen können!

Nur 10 Fragen ✅ unter 2 Minuten ✅ sofortiges Ergebnis ✅

JETZT STARTEN