RÜCKENSCHULE: Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Trennlinie mit Nagel (verkörpert Rückenschmerzen)

Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

schwangere frau mit rückneschmerzen im büro

In der Schwangerschaft sind Rückenschmerzen nicht selten.

Rückenschmerzen gehören zu den typischen negativen Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft. Manche Frauen leiden darunter stärker als andere. Glücklicherweise verschwinden die Rückenschmerzen spätestens nach der Geburt meist von selbst wieder. Trotzdem sollten neu oder stark auftretende Rückenschmerzen immer ärztlich untersucht werden. Warum aber treten in der Schwangerschaft verstärkt Rückenschmerzen auf und was können Sie selbst dagegen tun?

Warum haben Schwangere Rückenschmerzen?

Rückenschmerzen können früh in der Schwangerschaft auftreten oder erst später und sie können verschiedene Teile Ihres Rückens betreffen. Häufig ist es der Lendenwirbelbereich oder aber Nacken und Schultern, welche schmerzen. Im Bereich der Brustwirbelsäule treten Schmerzen dagegen seltener auf. Rückenschmerzen in der Schwangerschaft haben ganz unterschiedliche Auslöser.

Ursachen im Überblick:

  • In den ersten drei Monaten entstehen Schmerzen normalerweise durch die rasch wachsende Gebärmutter.
  • Zwischen dem 5. und 7. Monat ist das Kind dann soweit gewachsen, dass sowohl sein Kopf als auch die vergrößerte Gebärmutter auf empfindliche Nerven im Becken drücken können. Das kann Rückenschmerzen auslösen.
  • Viele Schwangere bilden wegen ihres zunehmenden Bauchumfangs unbewusst ein Hohlkreuz. Auch das kann ein Grund für Rückenbeschwerden sein.
  • Der Anstieg der Schwangerschaftshormone lässt Muskeln und Bänder entspannen, um das Becken auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Das hat leider auch einen unerwünschten Nebeneffekt: Der Wirbelsäule verliert an Stabilität, was Schmerzen im Becken hervorrufen kann.
  • Rückenschmerzen, die durch eine Schwangerschaft entstehen, sind meist harmlos. Trotzdem sollten Schwangere auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, wenn die Schmerzen plötzlich auftreten oder sehr stark sind. Nur ein Arzt kann ernsthafte Komplikationen rechtzeitig erkennen oder ausschließen. So können zum Beispiel Rückenschmerzen in der Spätschwangerschaft erste Anzeichen von Wehen sein.

Haltungstipps für Schwangere

Vermeiden Sie möglichst ein Hohlkreuz, auch wenn es Ihnen schwerfällt. Beim Stehen und Gehen halten Sie sich möglichst gerade und ziehen Sie die Schultern nach hinten und das Steißbein nach vorne. Gehen ist besser als langes Stehen. Bleiben Sie so lang wie möglich aktiv. Beim Ausruhen legen Sie am besten die Beine nach oben. Schwere Lasten zu tragen sollten Schwangere grundsätzlich anderen überlassen.

Bewegung hält fit

Um Rückenschmerzen erträglicher zu machen oder diesen vorzubeugen, ist für Schwangere ausreichend Bewegung wichtig – natürlich nur, wenn ärztlich nichts dagegenspricht. Auf Skifahren, Reiten oder andere Sportarten mit höherem Verletzungsrisiko sollten Schwangere besser verzichten. Um fit zu bleiben, sind Walking, ausgiebige Spaziergänge oder Schwimmen besser geeignet. Beim Schwimmen werden nicht nur alle Muskeln gestärkt, denn der Wasserauftrieb entlastet auch Wirbelsäule und Gelenke.

Disclaimer:

© 2019 ZeinPharma Germany GmbH: Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.

Rückenbeschwerden-Selbsttest

Sind Sie gefährdet? Unser Test gibt Aufschluss und zeigt, wie Sie vorbeugen können!

Nur 10 Fragen ✅ unter 2 Minuten ✅ sofortiges Ergebnis ✅

JETZT STARTEN