ZU WELCHEM ARZT BEI RÜCKENSCHMERZEN?

Trennlinie mit Nagel (verkörpert Rückenschmerzen)

Welchen Arzt sollte ich bei Rückenschmerzen aufsuchen?

arzt untersucht rückenschmerzen in der praxis

Die meisten Patienten suchen bei Rückenschmerzen zunächst den Hausarzt auf. Das ist sicher nicht falsch, aber welcher Spezialist ist eigentlich zuständig und wann muss man überhaupt zum Spezialisten gehen?

Muss man bei Rückenschmerzen immer zum Arzt?

Bei Rückenschmerzen hängt es von der jeweiligen Situation und der Stärke der Schmerzen ab, ob man einen Arzt aufsuchen muss und welcher Arzt der korrekte Ansprechpartner ist. Meistens verursachen Muskelverspannungen die Rückenschmerzen und diese verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen von selbst wieder. Rezeptfreie Schmerztabletten oder schmerzstillende Salben lindern die Beschwerden bei verspannten Rückenmuskeln meist ausreichend. Sinnvoll sind auch Wärmebehandlungen, medizinische Massagen oder Entspannungsübungen. Weiterhin eignen sich Übungen zur Stärkung der Rücken- und Rumpfmuskulatur nicht nur zur Selbstbehandlung von Rückenschmerzen, sondern vor allem auch zur Vorbeugung.

Rückenschmerzen können aber auch durch einen Hexenschuss, einen Bandscheibenvorfall oder einen Unfall entstehen. In diesen Fällen sollten Sie Ihren Hausarzt, einen Facharzt oder sogar ein Krankenhaus aufsuchen. Wichtig ist: Halten starke Rückenschmerzen länger als drei Tage an, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit er schwerwiegendere Ursachen erkennen oder ausschließen kann. Außerdem sollten Sie Rückenschmerzen ärztlich untersuchen lassen, wenn:

  • eine Verletzung vorliegt,
  • Sie vor kurzem einen Unfall hatten,
  • Ihnen das Atmen schwer fällt,
  • Sie Taubheitsgefühle in den Gliedmaßen und wacklige Beine wahrnehmen,
  • Lähmungserscheinungen oder Inkontinenz auftreten,
  • die Rückenschmerzen in Arme und Beine ausstrahlen,
  • Ihr Allgemeinbefinden schlecht ist und Sie Fieber und Gewichtsverlust bemerken,
  • Sie über einen längeren Zeitraum Kortison eingenommen haben.

Bei Rückenschmerzen zuerst zum Hausarzt?

Nur eine ärztliche Untersuchung kann klären, ob Rückenschmerzen auf die häufigen und harmlosen Muskelverspannungen oder doch auf Knochenverschleiß, Nervenschädigungen oder andere Erkrankungen wie Rheuma zurückzuführen sind. Welcher Arzt für die Diagnose Rückenschmerzen der Richtige ist, hängt stark von der jeweiligen Situation ab. Gerade bei unspezifischen Rückenschmerzen ist die Diagnose oft auch für den Facharzt nicht einfach.

Vor allem nach einem schweren Unfall sollte ein Patient mit Rückenproblemen sofort ins Krankenhaus gebracht werden, um zum Beispiel schwere und dauerhafte Schädigungen des Rückenmarks auszuschließen. Nur im Krankenhaus stehen alle hierfür notwendigen Untersuchungsgeräte zur Verfügung.

Ist die Situation weniger dringlich, besteht aber der Verdacht auf Knochenverschleiß, Bandscheibenvorfall oder auf einen akuten, sehr schmerzhaften Hexenschuss, ist Ihr Hausarzt der richtige Ansprechpartner. Er kann in den meisten Fällen eine erste Diagnose stellen und meist auch eine geeignete Behandlung einleiten. Im Bedarfsfall wird Sie Ihr Hausarzt an einen Facharzt überweisen, der weitergehende Untersuchungen und Behandlungen durchführen kann.

Welcher Arzt ist bei Rückenschmerzen der richtige Ansprechpartner?

Je nach Art und Ursache, können Rückenprobleme von folgenden Fachärzten untersucht und behandelt werden:

  • Orthopäden
  • Rheumatologen
  • Neurologen

Außerdem kann der Hausarzt Ihnen Behandlungen beim Physiotherapeuten, Chiropraktiker oder Osteopathen empfehlen.

Auch Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis (Rheuma) können Rückenschmerzen auslösen. Diese entzündungsbedingten Rückenschmerzen treten vor allem morgens im unteren Rücken auf. In diesem Fall sollten Sie einen Rheumatologen aufsuchen, der die geeignete Therapie einleiten kann.

Ein Neurologe ist der richtige Ansprechpartner, wenn Ihr Nervensystem die Ursache für Ihre Rückenschmerzen ist, zum Beispiel durch Nervenschädigungen des Rückenmarks. Typisch für Nervenschädigungen sind vor allem anhaltende, brennende oder plötzliche, stechende Schmerzen, es kann aber noch eine Vielzahl unterschiedlicher Symptome auftreten.

Ein Orthopäde ist auf Rückenschmerzen spezialisiert, deren Ursache vor allem in Problemen des Bewegungsapparates, also der Knochen und Muskeln, liegt. Er diagnostiziert und behandelt zum Beispiel Fehlhaltungen der Wirbelsäule oder Hüfte sowie unterschiedlich lange Beine oder Gehfehler.

Disclaimer:

© 2019 ZeinPharma Germany GmbH: Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.

Rückenbeschwerden-Selbsttest

Sind Sie gefährdet? Unser Test gibt Aufschluss und zeigt, wie Sie vorbeugen können!

Nur 10 Fragen ✅ unter 2 Minuten ✅ sofortiges Ergebnis ✅

JETZT STARTEN